Mit diesen Tipps ist das Epilieren schmerzfrei

Rowenta EpiliererEpilieren ist eine tolle Möglichkeit, um unliebsame Härchen zu entfernen – wenn da nicht die Schmerzen wären. Diese sind leider untrennbar mit der Behandlung verbunden, immerhin werden die Haare nicht wie beim Rasieren an der Hautoberfläche abgeschnitten, sondern mithilfe von kleinen Pinzetten-Werkzeugen an der Wurzel herausgerissen. Dass eine Epilation jedoch auch schmerzfrei sein kann, stellen die folgenden Tipps unter Beweis.

Tipp #1: Regelmäßig epilieren

Mit diesen Tipps ist das Epilieren schmerzfreiDer Schmerz beim Epilieren entsteht, wenn die Haare aus der Haut gerissen werden. Viele Haare bedeuten dementsprechend auch viele Schmerzen. Vor allem beim ersten Mal, wenn entsprechende Hautpartien stark behaart sind, ist das Schmerzempfinden extrem groß.

Wenn Sie in Zukunft schmerzfrei epilieren wollen, ist es deswegen immer ratsam, nicht zu viel Zeit zwischen den Behandlungen vergehen zu lassen. Wenn Sie beispielsweise Ihre Beine regelmäßig epilieren, müssen die Pinzetten nur vereinzelte, kleine Härchen herausreißen. Außerdem kann sich die Haut dann viel besser an den ganzen Prozess gewöhnen und nimmt die Schmerzen irgendwann automatisch geringer wahr.

Tipp #2: Öffnen Sie Ihre Poren

Ein weiterer sehr einfacher, aber ebenso effektiver Trick ist es, die Poren der Haut vor dem Epilieren zu öffnen. Wie das geht? Ganz einfach, Sie müssen nur ein ausgiebiges Bad nehmen oder duschen. Durch das warme Wasser und eine eventuelle Massage der Haut mit Duschgeld und einem Schwamm weicht die Haut auf. Dadurch können die Haare besser und vor allem schmerzfrei entfernt werden.

Wenn Sie den Effekt noch verstärken wollen, dann können Sie die Epilation auch direkt unter der Dusche oder in der Badewanne durchführen. Hierbei ist allerdings wichtig, dass Sie ein entsprechendes Gerät besitzen, das auch als Nassepilierer bezeichnet wird.

Tipp #3: Nutzen Sie Massage-Funktionen

Tipp Hinweise
Massagefunktion des Epilierers Immer mehr Epilierer sind mit kleinen Massagerollen ausgestattet, die die Haut erst ein bisschen verwöhnen, ehe die kleinen Pinzetten ansetzen und die Haare herausziehen. Extras wie diese sind durchaus sinnvoll, da sie die Haut tatsächlich beruhigen und den Schmerz dadurch verringern.
Selbst massieren Alternativ zu den Epilierern mit Massagefunktion können Sie Ihre Haut auch einfach selbst massieren – beispielsweise mit den Fingern, einem Schwamm oder einem Massageball.

Zusatz-Tipp: Auch nach der Epilation ist eine Massage der Haut durchaus sinnvoll. Diese wirkt beruhigend und kann Juckreiz oder Brennen verhindern.

Tipp #4: Betäubungscremes

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die extrem unter den Schmerzen beim Epilieren leiden, dann kann es helfen, auf spezielle Betäubungscremes als Zubehör zurückzugreifen. Diese sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich und werden eine Stunde vor der Epilation auf der Haut aufgetragen. In dieser Zeit wirkt die Creme ein und betäubt die entsprechenden Stellen sanft. Anschließend kann dann schmerzfrei epiliert werden. Nach etwa einer verfliegt die betäubende Wirkung dann wieder. Diese Zeit sollte ausreichen, um die Beine und weitere Körperpartien zu epilieren.

Alternativ zur Betäubungscreme können Sie auch einfach Kühl-Akkus verwenden. Diese wirken – ca. 30 Sekunden lang auf die Haut gelegt – ähnlich betäubend wie die Cremes.

Wichtig: Übertreiben Sie es mit dem Kühlen nicht, da das auch Schäden für die Haut bedeuten kann.

Tipp #5: Beobachten Sie Ihre Schmerzempfindlichkeit

Es mag vielleicht etwas verwunderlich klingen, aber tatsächlich wird Schmerz immer unterschiedlich empfunden. Während die einen am Morgen, wenn sie noch verschlafen sind, keinen Epilierer ansetzen können, haben andere in den Abendstunden, wenn die Haut den ganzen Tag über beansprucht wurde, große Probleme mit den Schmerzen. Um herauszufinden, wann Sie den Schmerz beim Epilieren am besten verkraften können, sollten Sie die Behandlung zu verschiedenen Tageszeiten ausprobieren.

Übrigens: Viele Frauen sind unmittelbar vor und während ihrer Periode besonders schmerzempfindlich. Demzufolge kann auch das Epilieren in dieser Zeit als extrem unangenehm empfunden werden. Bedenken Sie dies, wenn es um Ihren „Enthaarungs-Rhythmus“ geht.

Dass Epilieren wehtut, ist leider ein Fakt, der nur schwer widerlegt werden kann. Es ist aber ein ebenso belegbarer Fakt, dass die Schmerzen, die beim Herausreißen der Härchen wahrgenommen werden, durch verschiedene Tricks minimiert werden können. Egal ob

  • Aufweichen der Haut,
  • Cremes,
  • Kühlung,
  • Massage oder

der richtige Zeitpunkt – Sie werden mit Sicherheit die Methode(n) finden, mit der/denen Sie sich am wohlsten fühlen. Dann wird die Epilation nicht nur zu einer langanhaltenden, sondern sogar schmerzfreien Haarentfernung.

Vor- und Nachteile des schmerzfreien Epilierens

  • genießen Sie im Vorfeld ein ausgiebiges Bad
  • Sie gewöhnen sich schnell an das Epilieren
  • beim ersten Epilieren kommt es bei vielen Menschen zu Schmerzen

Neuen Kommentar verfassen