Tipps gegen Pickel nach der Intimrasur

Remington WPG4030Die Intimrasur gehört heutzutage bei vielen Frauen und Männern zum Pflegeprogramm einfach dazu. Leider kommt es dabei bei einigen immmer wieder zur Bildung von Pickelchen im Intimbereich, die mit einem Juckreiz verbunden sind. Da drängt sich die Frage auf, was hilft gegen Pickel nach der Rasur? Oder wie lässt sich eine Entstehung generell vermeiden? Die gute Nachricht: Es gibt durchaus ein paar Tipps und Tricks, um die Pickelbildung vorzubeugen oder wie man diese im Falle des Auftretens am besten behandeln sollte. In unserem Ratgeber werden wir Ihnen jede Menge Informationen liefern, mit denen Sie keine Pickel mehr Intimbereich fürchten müssen.

Intimrasur

Häufige Fehler: So entstehen Pickel nach der Intimrasur

In den meisten Fällen wird das Auftreten der kleinen Pickelchen durch ein fehlerhaftes Vorgehen bei der Intimrasur hervorgerufen. Das fängt bei der Wahl des Rasierers an und endet bei der Rasurtechnik. Wir zeigen Ihnen die häufigste Fehler, die Sie entsprechend vermeiden sollten.

  • Falscher Rasierer / falsche Rasierklinge: Für die Intimrasur verwenden die meisten Frauen und Männer einen Nassrasierer. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, doch oftmals beginnt hier schon die Fehlerkette. Denn es spielt eine wichtige Rolle, für welchen Rasierer bzw. welche Rasierklinge Sie sich entscheiden. Je weniger Rasierklingen vorhanden sind, desto häufiger müssen Sie ein und dieselbe Stelle rasieren. Die Folge ist, dass die Haut unnötig stark gereizt wird und zugleich kleine Verletzungen entstehen. Diese müssen nicht zwangsläufig anfangen zu bluten, aber dennoch können sich die Verletzungen bei weiterer Reizungen entzünden und prompt ist der Intimbereich mit kleinen, roten Pickelchen übersät. Daher sind vor allem Einwegrasierer für die Intimrasur nicht zu empfehlen.
  • Gegen den Strich rasieren: Ein weiterer häufiger Fehler ist, dass gegen den Strich – die Wuchsrichtung der Haare – rasiert wird. Zwar ist dies für Beine, unter den Achseln, am Rücken oder auch auf dem Kopf durchaus richtig, doch im Intimbereich sollten Sie nicht gegen den Strich rasieren. Aber warum? Die Haut im Intimbereich ist sehr dehnbar und wenn gegen die Wuchsrichtung rasiert wird, werden die Schamhaare sehr kurz und können so einwachsen. Eingewachsene Haare können sich wiederum sehr schnell entzünden und in der Regel sprießen dann die Pickel.
  • Trocken rasieren: Wenn es mal wieder schnell gehen muss und man keine Zeit für eine gründliche Intimrasur unter der Dusche hat, rasieren viele den Intimbereich einfach trocken. Ein absolutes No-Go, zumindest wenn Sie keine Pickelchen haben wollen. Denn die Trockenrasur reiz die Haut sehr stark und kleine Verletzungen entstehen. Wenn in diese dann mikroskopisch kleine Schmutz- oder Hautpartikel eindringen oder man im Zuge des auftretenden Juckreizes anfängt zu kratzen, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Pickel zum Vorschein kommen.
  • Es wird zu oft rasiert: Auch wenn der Haarwuchs im Intimbereich bei vielen Menschen stark ist, sollte man es nicht übertreiben. Ein bis zwei Rasuren pro Wochen sind absolut ausreichend. Wer öfter oder sogar täglich seinen Intimbereich rasiert, setzt jedes Mal die Haut einer starken Reizung aus und fördert somit die Entstehung von Pickelchen. Im Falle der Intimrasur ist weniger mehr.

Ob Sie bei der Intimrasur nun einen Rasierer für Männer oder einen für Frauen benutzen, ist irrelevant und hat auch nichts mit der Pickelbildung zu tun. Denn meist unterscheiden sich die Nassrasierer lediglich im Design bzw. der Farbe. Es gibt in beiden Lagern sowohl schlechte als auch gute Rasierer zu kaufen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sind oftmals Rasierer von Markenherstellern wie Gillette oder Wilkinson empfehlenswert, aber natürlich können auch Rasierer der Hausmarke qualitativ voll überzeugen. Testberichte von unabhängigen Institutionen oder Erfahrungsberichte von Kunden helfen beim Vergleich.

Richtig vorbeugen: Pickel nach Intimrasur vermeiden

Was hilft gegen Pickel nach der Rasur? Diese Frage hört man immer wieder. Die einfache Antwort lautet: Vorbeugende Maßnahmen treffen. Welche das sind, wird im Folgenden verdeutlicht.

  • Verwendung von hochwertigen Rasierklingen: Eine qualitativ hochwertige Rasierklinge ist das A und O. So sollte die Klinge möglichst scharf und zudem sollten drei oder vier Rasierklingen vorhanden sein. Gerade bei den sehr günstigen Einwegrasierern sind die Klingen von vorneherein deutlich stumpfer und zudem wird nur eine Rasierklinge verbaut. Eine stumpfe Klinge erhöht das Verletzungsrisiko und zugleich muss öfter über ein und denselben Teilbereich rasiert. So können Keime und Bakterien schneller in die Haut eindringen. Daher lohnt der Griff zu einem hochwertigeren Rasierer bzw. Rasierklinge.
  • Rasierklingen regelmäßig wechseln: Die Rasierklinge verliert mit der Zeit an Schärfe, weswegen Sie darauf achten sollten, dass möglichst zu jeder Intimrasur eine neue Klinge zum Einsatz kommt. Andernfalls drohen kleine Verletzungen, die wiederum zu Pickeln führen können.
  • Die richtige Rasurmethode finden: Bei der Rasurmethode müssen individuelle Unterschiede berücksichtigt werden. Denn während die einen von der Nassrasur immer wieder Pickelchen bekommen, treten diese bei anderen nach der Intimrasur mit einem elektrischen Trockenrasierer auf. Hier sollten Sie entsprechend darauf achten, was Ihre Haut besser verträgt und gegebenenfalls die Rasurmethode umstellen.
  • Die Haut vor Intimrasur reinigen: Bevor der Rasierer überhaupt in die Hand genommen wird, sollten Sie den Intimbereich gründlich reinigen. So werden Bakterien und Keime, die Pickel begünstigen, weitestgehend beseitigt. Das verwendete Reinigungsmittel sollte zu Ihrem Hautbild passen und entsprechend vertragen werden. Alkoholhaltige Reinigungsmittel sind aggressiv und reizen vor allem empfindliche Haut sehr stark. Besser sind sanftere Reinigungsmittel mit Teebaumöl oder Duschgel. Notfalls reicht auch reines Wasser für die Reinigung aus.
  • Rasierschaum oder -gel verwenden: Um Pickel nach der Intimrasur zu vermeiden, sollten die Rasur nicht ohne Rasierschaum oder -gel vollzogen werden. Diese machen die Haare weicher und die Haut geschmeidiger. Entsprechend leichter und sanfter lassen sich die Schamhaare entfernen. Den Schaum am besten für zwei Minuten einwirken lassen. Wenn Sie kein Schaum oder Gel zur Hand haben, können Sie Alternativ auf parfümfreies Duschgel und warmes Wasser zurückgreifen. Grundsätzlich empfehlen sich Produkte mit einem niedrigen ph-Wert.
  • Mit dem Strich rasieren: Bei der Intimrasur sollte immer mit dem Strich / der Wuchsrichtung der Haare rasiert werden. Wird gegen den Stich rasiert, werden sowohl mikroskopisch kleine Hautpartikel abgeschnitten und zudem werden die Haare stark gekürzt. Die Folge ist, dass die Haare einwachsen und Pickelchen zum Vorschein kommen können. Wird dagegen mit dem Strich rasiert, werden die Haare nicht so stark gekürzt, dass sie einwachsen können. Dennoch ist das Ergebnis eine glatte Haut, die sich obendrein angenehm weich anfühlt. Der Rasierer sollte zwischendurch – am besten nach jedem Zug – von den Haaren, die sich im Klingenkopf sammeln, befreit werden. Hierfür reicht es, wenn die Rasierklinge unter fließend Wasser gehalten und ausgeklopft wird.
  • Hautpflege nach der Intimrasur: Wurde der Intimbereich gründlich rasiert, sollte dieser mit kaltem Wasser abgewaschen werden. So werden sich die Hautporen schneller schließen und Bakterien können nicht eindringen. Die Intimrasur stellt wie jede andere Rasur eine Strapaze für die Haut dar, weswegen es wichtig ist, diese nachder Rasur zu pflegen und zu verwöhnen. Besonders bei der Hautpflege im Intimbereich sollten ausschließlich sanfte Pflegeprodukte zum Einsatz kommen, die ohne Parfüm auskommen. Zu empfehlend sind Produkte mit Aloe Vera aber auch Babypuder oder Cremes für Baby sind sehr gut geeignet.

Tipps: Pickel nach der Intimrasur richtig behandeln

Sollten sich nach der Intimrasur Pickel gebildet haben, gibt es einige Tipps und Hinweise, die für die Behandlung zu beachten sind. Keinesfalls sollten Sie dem Juckreiz erliegen und anfangen zu kratzen. Das Kratzen verlängert nicht nur den Heilungsprozess, sondern zugleich wird die Entzündung verstärkt. Auch ein Ausdrücken der kleinen Pickel ist tunlichst zu vermeiden. Doch was hilft gegen Pickel nach der Intimrasur?

Für die schnelle und effiziente Behandlung gibt es probate Mittel. Auf jeden Fall sollten Sie den Intimbereich mit einer antibakteriellen Seife gründlich waschen und anschließend ein schonendes Pflegeprodukt gegen Unreinheiten der Haut und schmerzhafte Pickel auftragen. Wer Fertigprodukte meiden will, sollte zu Aloe Vera oder Zinksalbe, Zink tötet Keime und Bakterien ab und fördert den Heilungsprozess, greifen. Mit Babypuder lässt sich zudem der Intimbereich trocken halten, wodurch ein schnelles Abklingen der Pickelchen erzielt wird. Darüber hinaus sollte die Unterwäsche täglich gewechselt werden, was aber eigentlich als Selbstverständlichkeit angesehen werden kann.

Pickelchen nach der Intimrasur vermeiden Hinweise
Nicht kratzen oder Ausdrücken Erliegen Sie nicht dem Juckreiz, denn das verlängert den Heilungsprozess und kann Entzündungen nach sich ziehen.
Antibakteriellen Seife und Pflegemittel Zum Lindern des Juckreizes sollten Sie eine geeignete Waschlotion und Creme mit Aloe Vera oder Zinksalbe nutzen.

Tipp! Hat sich nach der Intimrasur eine starke Entzündung gebildet, sollten Sie schnellstmöglich einen Hautarzt konsultieren. Pickelchen im Intimbereich sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen und ignorieren, da Sie bei falscher oder keiner Behandlung schwere Abszesse zur Folge haben können.

Vor- und Nachteile der richtigen Intimrasur

  • Pickelchen und Hautrötungen vermeiden
  • schönes und glattes Hautbild
  • erfordert Zeit und Pflegemittel

Neuen Kommentar verfassen