Pflege nach dem Epilieren

Panasonic EpiliererBeim Epilieren geht es darum, die kleinen Härchen mithilfe von einem Pinzettensystem herauszureißen. Es ist daher vollkommen natürlich, dass diese Form der Haarentfernung immer mit mehr oder weniger starken Schmerzen und leichten Hautirritationen verbunden ist. Vor allem Anwender, die eine sehr sensible Haut haben, müssen diese nach dem Epilieren reichhaltig pflegen. Auf diese Weise werden Irritationen, Juckreiz und unschöne Pusteln vermieden. Wie die richtige Pflege funktioniert, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Den richtigen Zeitpunkt finden

Pflege nach dem EpilierenSehr häufig wird das Epilieren in die morgendliche Pflegeroutine integriert. Was auf den ersten Blick praktisch wirkt, ist jedoch keine besonders gute Idee. Der Grund hierfür: Nach dem Epilieren ist die Haut erst einmal sehr gereizt. Wer sich danach anzieht, riskiert, dass die Haut auf der Haut reibt und für zusätzliche Irritationen sorgt.

Viel besser ist es dagegen, wenn Sie Ihre Haut am Abend epilieren. Dann haben die entsprechenden Stellen über Nacht genügend Zeit, um sich zu erholen. Tragen Sie Schlafkleidung aus leichten Stoffen und bestenfalls ein Nachthemd, das die Haut an den Beinen atmen lassen kann.

Es ist jedoch nicht nur ratsam, die Haut am Abend, sondern auch nach dem Baden oder Duschen zu epilieren. Dann ist sie nämlich besonders leicht und die Haare lassen sich besser entfernen. Beachten Sie hierbei jedoch zwei wichtige Punkte:

Tipp Hinweise
So beugen Sie Schmerzen vor Brausen die Haut am Ende kalt ab, um somit die Schmerzempfindlichkeit zu verringern
Trockene Haut ist ein Muss Trocknen Sie die Haut sorgfältig ab, ehe Sie mit dem Epilieren beginnen

Tipp! Es gibt auch Epilierer, die kabellos und wasserdicht sind. Diese Modelle können auch unter der Dusche oder in der Badewanne verwendet werden. Viele Nutzer sagen aus, dass diese Form der Anwendung angenehmer und mit weniger Schmerzen verbunden ist.

Die richtige Pflege

Es ist – wie bereits angesprochen – vollkommen normal, dass Ihre Haut nach dem Epilieren zunächst einmal gereizt ist. Das äußert sich unter anderem durch folgende Anzeichen:

  • Brennen
  • Jucken
  • Spannen
  • Rote Pünktchen

Es ist wichtig, dass Sie diese Warnhinweise Ihrer Haut nicht einfach ignorieren, sondern etwas dagegen unternehmen. Eine reichhaltige Pflege nach dem Epilieren ist daher unverzichtbar und ein wesentlicher Bestandteil der Prozedur.

Generell können Sie jede handelsübliche Feuchtigkeitslotion verwenden, um Ihre Haut zu pflegen. Wenn es etwas mehr sein darf, dann greifen Sie auf Produkte mit Aloe Vera oder Kamille zurück. Diese Inhaltsstoffe beruhigen die Haut und sorgen dafür, dass sie sich schneller wieder regeneriert. Außerdem haben sie eine antibakterielle Wirkung und verhindern damit, dass sich die Haut entzünden kann. Das würde nämlich nicht nur unschön aussehen, sondern wäre auch außerordentlich schmerzhaft.

Wenn Sie es gern natürlich mögen, dann können Sie auch verschiedene, reichhaltige Öle verwenden, um Ihre Haut damit nach dem Epilieren zu pflegen. Verschiedene Varianten versorgen die Haut nicht nur mit Feuchtigkeit, sondern auch mit verschiedenen Vitaminen und Nährstoffen. Dadurch wird die Haut nicht nur geschmeidig, sondern sieht auch gleich viel gesünder und strahlender aus.

Beachten Sie bei der Pflege darauf, dass Sie der Haut genügend Zeit geben, um die unterschiedlichen Produkte aufzunehmen. Wenn Sie sich direkt danach wieder anziehen, kann es passieren, dass die Kleidung Cremes, Öle und Co. aufsaugt und kaum noch etwas in den tieferliegenden Hautschichten ankommt.

Gönnen Sie sich und Ihrer Haut daher einen Moment der Ruhe und warten Sie ab, bis das Pflegeprodukt restlos eingezogen ist. Die frische Luft wird der epilierten Haut zusätzlich guttun.

Tipp! Verzichten Sie rund drei bis vier Tage nach dem Epilieren auf ein Peeling der entsprechenden Hautpartie. Die grobkörnige Komponente im Peeling würde die Haut andernfalls zu sehr reizen und erneutes Brennen oder Jucken auslösen.

Liegt der Epiliervorgang hingegen einige Tage zurück, können sich Peelings durchaus positiv auf die Haut auswirken. Sie fördern nicht nur die Durchblutung, sondern entfernen auch abgestorbene Hautschüppchen und Schmutz. Dadurch wirkt die Haut insgesamt frischer, gesünder und auch jünger. Außerdem haben Peelings den positiven Effekt, das Einwachsen von Haaren zu vermeiden.

Epilieren ohne anschließende Pflege ist zwar möglich, aber durch und durch sinnlos. Wenn Sie sich für die Form der Haarentfernung entscheiden, sollten Sie immer bedenken, dass es sich hierbei auch immer um eine Herausforderung für die Haut handelt. Wenn Sie diese nach dem Epilieren nicht reichhaltig pflegen, wird das unangenehme Folgen haben. Hierzu gehören vor allem Hautirritationen, Spannungsgefühl und Juckreiz, aber auch Entzündungen und unschöne Pusteln. Vermeiden Sie diese Probleme, indem Sie die Haut nach dem Epilieren immer umfangreich pflegen.

Vor- und Nachteile der richtigen Pflege nach dem Epilieren

  • weniger Rötungen und Pickelchen
  • auch mit Hausmitteln möglich
  • erfordert zusätzliche Pflege

Neuen Kommentar verfassen